Vegan abnehmen

Immer wieder suchen Abnehmwillige nach der ultimativen Diät, die nicht mit Frustration, Verzicht und Quälerei einhergeht und schlussendlich nur kurzzeitig den gewünschten Effekt bringt, da der Jo-Jo Effekt einsetzte. Anders ausgedrückt kann auch gesagt werden, dass jede Diät nur kurzeitig erfolgversprechend ist. Diese Erfahrung kennen Sie sicherlich auch. Zu Anfang einer Diät wird sehr schnell und einfach Gewicht verloren. Das enttäuschende daran ist, dass nicht Fett abgebaut wurde, sondern der Körper lediglich Wasser verloren hat.

Um aber das Ziel zu erreichen und anzunehmen hilft nur eine Umstellung der Ernährung. Dabei stellt sich aber die Frage, wie diese Umstellung der Ernährung erfolgen sollte. Eine interessante Methode anzunehmen ist das Abnehmen vegan, auch wenn diese nicht besonders bevorzugt wird.

Warum wird Abnehmen vegan vorverurteilt?

Wer sich dazu entschließt, mit Abnehmen vegan den überflüssigen Pfunden zu Leibe zur rücken, wird schnell merken, dass die Mitmenschen mit Vorurteilen darauf reagieren. Dieses Vorurteil begründet sich darauf, dass keine Lebensmittel aus tierischen Produkten gegessen werden dürfen. Verzichtet wird auf Fleisch, Fisch, Milch, Eier und vieles mehr. Zudem werden Lebensmittel vermieden, die aus tierischen Produkten hergestellt wurden. Wer Abnehmen vegan wirklich durchhält, hat größten Respekt verdient. Denn den meisten Menschen sind tierische Produkte viel zu wichtig, als das sie darauf verzichten würden. Allerdings ergibt sich aus der veganen Lebensweise ein schöner Nebeneffekt. Denn die übermäßigen Pfunde auf den Hüften purzeln wie von selbst.

Abnehmen vegan erhält Zustimmung durch die Wissenschaft

Wissenschaftler, die sich mit dem Thema Abnehmen vegan beschäftigt haben, bestätigen, dass sich Abnehmen vegan positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkt.

Böse Zungen behaupten zwar, dass dem Körper wichtige Inhaltsstoffe entzogen werden und der Mensch durch Abnehmen vegan schneller erkranken würden. Diese Behauptung ist falsch! Denn für jedes tierische Produkt gibt es pflanzliche Ersatzprodukte, die ähnliche Eigenschaften haben. Diejenigen, die gerne Fleisch essen, können beispielsweise auf Tofu-Gerichte umsteigen. Geschmacklich sind kaum Unterschiede feststellbar.

Abnehmen vegan nutzen auch die Star und Sternchen

Viele berühmte Persönlichkeiten greifen auf Abnehmen vegan zurück, wenn wieder einmal überflüssige Pfunde purzeln sollen. Diese Diät wurde bereits erfolgreich von Natalie Portman, Tobey Maguire, Avril Lavigne und Liv Tylor durchgeführt. Sie alle schwören darauf und sind der festen Überzeugung, dass Abnehmen vegan wirklich hilft. Und sie hilft, wie schnell zu sehen ist, wenn sich die Stars und Sternchen angeschaut werden. Ihre Körper haben kein Gramm Fett zu viel.

Zu verdanken haben sie das dem Abnehmen vegan und der damit verbundenen gesunden Lebensweise. Viele Jahre wird Abnehmen vegan schon von ihnen praktiziert. Doch was essen diese Stars eigentlich?

Abnehmen vegan richtig verstehen

Frauen sollten endlich aufhören Kalorien zu zählen. Denn sie machen sich das Leben nur noch schwerer. Einige versuchen es mit Abnehmen vegan. Doch sie haben ein falsches Verständnis der veganen Lebensweise. Sie essen am Tag 3 Äpfel als Mittagesse und 1 Orange zum Abendessen. Diese Form von veganer Ernährungsweise kann nicht durchgehalten werden und die Diät wird abgebrochen.

Für viele Diätwillige ist der hohe Zuckergehalt von Ost abschreckend. Daher wird nach Alternativen gesucht, die noch verrückter sind. Beim Abnehmen vegan sollte sich aber nur darauf versteift werden, dass die Ernährung abwechslungsreich sein sollte. Zu einem glücklicheren Menschen wird man nicht, wenn pro Tag zwei Kiwis, zwei Äpfel und eine Orange gegessen werden. Vielmehr ergibt sich das Gegenteil. Denn schon bald wird sich ein komisches Gefühl in der Magengegend einstellen. Es kommt zu Sodbrennen. Schlimmstenfalls kommt es zu einer Übersäuerung des Magens, was unschöne Folgen haben kann. Daher sollte Abnehmen vegan immer ausgewogen sein, was mit schönen Rezepten einfach zu bewerkstelligen ist.

Quelle: http://abnehmkapseln.com/

Bildquellenangabe: Tim Reckmann / pixelio.de

Vegane Kekse

Für die Zubereitung einer Portion veganer Cookies wird brauner Zucker und weißer Zucker mit Apfelmus verrührt, bis sich eine weiche Masse ergibt. Hinzugefügt wird Orangenschalenaroma.
Anschließend werden Mehl, Backpulver und die Portion gehackte Mandeln oder andere Nüsse untergerührt, bis ein fertiger Teig entsteht.
Mit einem Löffel werden Teighäufchen auf einem Backblech mit Backpapier verteilt.
Bei 180 bis 200° werden die Cookies ca. 20 bis 30 Minuten abgebacken.

Hinweis: Das Apfelmus lässt sich hervorragend als Eierersatz nutzen und gibt dem Teig die nötige Konsistenz.

Arbeitszeit: ca. 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: simpel

Bildquellenangabe: Jetti Kuhlemann / pixelio.de

Vegane Lasagne

Die geschälten Tomaten aus der Dose und der Tofu werden mit einer Gabel kleingedrückt, verrührt und mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühepulver, Zucker und Paprika gewürzt.
Die feuerfeste Form sollte mit etwas Öl ausgerieben werden, damit die Masse nicht anbacken kann.
Anschließend wird die erste Schicht Lasagneblätter ausgelegt und mit der Soße bedeckt. Dieses wird im Wechsel immer wiederholt. Ist die hergestellte Soße aufgebraucht, kann die Tomatensoße aus dem Glas eingesetzt werden. Als Abschluss der Lasagne wird noch eine Lage Lasagneblätter aufgelegt und anschließend mit Hefeschmelz belegt.

Tipp: Die Tomatensoße aus dem Glas und die selbst hergestellte Soße lassen sich auch sehr gut vermischen!

Herstellung von Hefeschmelz als Käseersatz:

Margarine, Mehl, Hefe, Wasser und Salz in einen Topf geben. Unter rühren werden die Zutaten erhitzt, bis ein heller Schmelz entstanden ist. Nun den Topf vom Herd nehmen und auf der Lasagne verteilen.

Bei 200° wird die Lasagne für 30 Minuten auf der unteren Schiene des Backofens überbacken.

Arbeitszeit: ca. 25 Minuten
Schwierigkeitsgrad: normal

Das Rezept lässt sich auch variieren, indem entweder nur Soja-Tomatensoße oder Tofu-Tomatensoße zum Einsatz kommt. Dabei wird die doppelte Menge der jeweiligen Soße verwendet. Durch die Sojabolognese oder den Tofu ist die Lasagne sehr sättigend.

Bildquellenangabe: Helene Souza / pixelio.de

Seitan Wurst

Für eine Portion Seitan Wurst werden Haferflocken, Seitanmehl, Kreuzkümmel, Knoblauch Paprika, Pfeffer, Salz und Zwiebelpulver in eine Schüssel gegeben und gut vermengt. In eine zweite Schüssel wird Senf, Tomatenmark, Öl und Wasser eingefüllt.

Die Zutaten in den beiden Schüsseln gut durchrühren, bis die trockenen Zutaten alle miteinander vermengt sind und die flüssigen Zutaten eine Paste ergeben.

Die Paste und die trockenen Zutaten werden nun zusammengefügt und zu einem Teig verknetet. Aus der teigförmigen Masse können nun nacheinander 10 bis 12 Würste geformt werden. Sie sollten eine Dicke von ungefähr 2 cm im Durchmesser haben. Die fertig gerollten Würste werden zuerst in Backpapier und anschließend in Alufolie eingewickelt.

Bei 180° C backen die Würste ca. 50 Minuten. Ist die Zeit um, wird der Ofen ausgeschaltet. Die Würste bleiben noch für weitere 15 Minuten im Backofen.
Nachdem sie aus dem Backofen genommen wurden, muss die Alufolie und das Backpapier entfernt werden. Die Alufolie kann mehrfach genutzt werden.

Wird eine größere Menge an Seitan Wurst benötigt, lässt sich die Menge der Zutaten einfach verdoppeln. Die Würste lassen sich auch sehr gut, für den Genuss zu einem späteren Zeitpunkt, einfrieren.

Gegessen werden können die Würste sowohl kalt, wie auch warm. Sie lassen sich perfekt braten oder aber in eine Suppe schneiden.

Die genutzten Gewürze lassen sich bei der Zubereitung auch variieren und dem eigenen Geschmack anpassen.

Arbeitszeit: ca. 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: normal
Kalorien p.P.: keine Angaben

Bildquellenangabe: Dörthe Huth / pixelio.de

Vegane Chili Suppe

In vier Tassen Gemüsebrühe werden die roten Linsen ca. 10 Minuten gekocht. In einem zusätzlichen Topf werden die Zwiebeln, die zuvor in Würfel geschnitten wurden, die Paprikastücke und die grünen Bohnen gedünstet.

Die Tomaten werden an der Oberseite eingeschnitten und in heißem Wasser kurz abgebrüht, damit sich die Schale leichter entfernen lässt. Wahlweise können auch geschälte Tomaten aus der Dose verwendet werden.

Die geschälten Tomaten werden in den Topf mit dem Gemüse gegeben und mit ausreichend Gemüsebrühepulver gewürzt. Den gepressten Knoblauch unterrühren. Anschließend Mais und rote Linsen hinzufügen. Für die Cremigkeit der Suppe sorgen 1 bis 2 EL Mandelmus.

Arbeitszeit: 45 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Simpel

Bildquellenangabe: Meike Pantel / pixelio.de

Veganer Mousse au Chocolat

Für die Herstellung der veganen Mousse au Chocolat wird weicher Tofu in einem Mixer sehr gut zu einer pürreeähnlichen Masse zerkleinert. In einem Topf wird die Schokolade geschmolzen und mit Zucker, Vanillezucker und Rum dem Tofu beigemischt. Alles noch einmal gut mixen und in Dessertschalen abfüllen. Anschließend für 2 Stunden im Kühlschrank lagern und mit Obst oder Kokosraspeln verfeinern.

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten
Ruhezeit: ca. 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad: simpel

Bildquellenangabe: Raphael Reischuk / pixelio.de

Veganer Kartoffeleintopf

Für die Zubereitung des Eintopfs werden die Kartoffeln geschält und in Achtel geteilt. Mit einem Sparschäler werden die Karotten geschält und anschließend in Stücke von ca. 1 cm Dicke geschnitten. Die Paprika und Zucchini ebenfalls in ca. 1 cm breite Streifen oder Stücke schneiden. Die Zwiebeln sollten in dünne Ringe geschnitten werden. Schneiden Sie anschließend den Knoblauch in feine Schreiben.

Zubereitung:

Das Olivenöl wird in einen großen Topf gegeben und erhitzt. Wenn die richtige Temperatur erreicht ist, werden alle Zutaten in den Topf gefüllt und mit einer Prise Zucker sowie Salz und Pfeffer gewürzt. Die Anröstzeit beträgt ca. 4 Minuten. Dabei sollten die Zutaten häufig umgerührt werden.

Bereiten Sie die Linsen nach Anweisung auf der Packung zu. In einem Sieb können die Hülsenfrüchte abgespült werden und abtropfen.

Anschließend wird das Gemüse im Topf mit Gemüsebrühe abgelöscht und aufgefüllt, bis das Gemüse komplett mit Flüssigkeit bedeckt ist.

Alles noch einmal ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.

Danach wird der Topf vom Herd genommen und die Linsen hinzugefügt. Zum Andicken wird Paprikacreme und Tomatenmark verwendet. Mit Pfeffer, Salz, Chili und Muskatnuss würzen. Für den besonderen Geschmack wird ein Schuss Essig hinzugegeben.

Abschließen werden noch frische oder tiefgefrorene Kräuter zugefügt.

Am besten schmeckt der Kartoffeleintopf, wenn er mindestens 1 Stunde oder länger nach der Zubereitung im geschlossenen Topf ziehen kann. Anschließend erneut erhitzen und servieren.

Arbeitszeit: ca. 30 Min
Kochzeit: ca. 25 Minuten
Schwierigkeitsgrad: normal

Bildquellenangabe: Stefanie Salzer-Deckert / pixelio.de

Veganer russischer Zupfkuchen

Für die Zubereitung des Russischen Zupfkuchen vegan werden Zucker und Margarine in eine Rührschüssel gegeben und mit dem Mixer schaumig geschlagen. Sojamehl, Sojamilch und Salz werden nach und nach unter die schaumige Masse gegeben. Zum Abschluss fügen Sie das Mehl mit dem Backpulver und den Kakao unter die Masse, bis ein fertiger, glatter Teig entsteht.

Zweidrittel des Teigs wird nun in eine Springform, mit einem Durchmesser von 28 cm, gefüllt. Dabei wird kein Rand gezogen.

Die Füllung:

Die Tofuwürfel und die Sojamilch werden im Mixer zu einer quarkförmigen Masse geschlagen. Die weiteren Zutaten wie Vanillezucker und Puddingpulver werden nach und nach mit der Masse verrührt. Anschließend wird die fertige Masse auf den Teigboden gegeben und vorsichtig glattgezogen.

Den verbleibenden Teig fügen Sie als Streusel über die Quarkmasse. Alternativ können auch Figuren oder Namen mit Plätzchenformen ausgestochen und auf den Kuchen gelegt werden.

Nach dem Backen den Kuchen nicht sofort aus der Form nehmen, sondern erst abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Backzeit: 60 bis 70 Minuten bei 175° C
Schwierigkeitsgrad: normal

Bildquellenangabe: Jörg Siebauer / pixelio.de

Veganer Schoko-Nuss-Kokos-Kuchen

Um einen veganen Schoko-Nuss-Kokos-Kuchen zuzubereiten werden alle trockenen Zutaten wie Nüsse, Mehl, Backpulver, Rohrzucker, Vanillezucker, Kakaopulver, Zimt und Salz in eine Rührschüssel gegeben und gut miteinander vermengt. Anschließend werden langsam die Sojamilch und der Kaffee untergerührt. Mit einem Mixer werden nun alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeitet.

Damit der Kuchen noch saftiger wird, kann eine fein geriebene Karotte unter den Teig gemengt werden.

Die fertige Teigmasse wird in eine gefettete Gugelhupfform gefüllt. Auf 180° C wird der Backofen vorgeheizt. Je nach Art des Backofens kann die Backzeit variieren. Wird Ober- und Unterhitze gewählt, beträgt die Backzeit ungefähr 60 Minuten.

Als Variante können Sojamilch und Kaffee durch andere Flüssigkeiten, wie beispielsweise Säfte oder Tee ersetzt werden. Rooibos-Karamell-Tee eignet sich hervorragend. Zusätzlich können Zartbitterschokolade ohne Milch, verschiedene Ostsorten wie beispielsweise Kirschen und gehackte Nüsse im Teig mitverarbeitet werden. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Arbeitszeit: ca. 10-15 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach

Bildquellenangabe: Helene13 / pixelio.de

Testosteron: Erfahrungsbericht zu Boostern und dessen Wirkungsweise

Es gibt diverse Testosteron-Booster auf dem Markt. Doch bringen die überhaupt etwas? Es gibt unterschiedliche Erfahrungen. So berichten einige von einer deutlichen Steigerung des Testosteronspiegels, während andere von schlimmen Nebenwirkungen erzählen. Wir wollen euch zeigen, wo die Vor- und Nachteile bei Testosteron-Boostern liegen.

Was ist Testosteron?

Mit dem Testosteron ist es von Haus aus so eine Sache. Grundsätzlich gilt es als männliches Sexualhormon welches nicht einfach supplementiert werden kann. Es dient dem Aufbau von Muskulatur, steigert Selbstbewusstsein und fördert Fettverbrennung. Testosteron wirkt sich zudem auf die Seele und Psyche aus. Die Natur hat uns Männern davon mehr gegeben als Frauen. Dadurch wirken Männer auch häufiger Muskulöser als Frauen. Testosteron hat also auf viele Lebensbereiche Einfluss.

Im Alter zwischen 23 und 24, bis zum 28 Lebensjahr produziert der Körper das meiste Testosteron. Anschließend bricht der Spiegel ein bisschen ab. Ab dem 30. Lebensjahr verlieren wir alle 10 Jahre zirka 10 Prozent Testosteron. Das Ganze ist natürlich individuell unterschiedlich. Im jungen Alter ist es so, dass sich der Testosteronspiegel kontinuierlich aufbaut. Man also auch während der Pubertät nicht besonders viel Testosteron im Blut. Es ist eher ein kleiner Schub der das eine oder andere Haar wachsen lässt.

klimmzuegeWie kann ich den Testosteronspiegel beeinflussen?

Unterschiedliche Faktoren wirken sich auf unser Testosteron aus. Auch hier greift die Ernährung ein. Fast immer ist das was wir essen dafür verantwortlich, was wir sind. Darüber hinaus spielt Training eine wichtige Rolle. Je härter und Intensiver, desto schneller steigt das Sexualhormon. Der heilige Gral des Testosterons ist aber unser Stressmanagement. Zu viel Stress drückt den Spiegel. Zu wenig Stress senkt ihn ebenfalls. Es ist wichtig ein gesundes Mittelmaß zu finden. Gleiches gilt beim Schlaf. Wer zu viel schläft senkt ihn ebenfalls. Zwischen 6 und 8 Stunden sollten Sportler hierfür einplanen.

Sind Testosteron-Booster hilfreich?

Gibt es auf dem Markt Booster, die unser Hormon wirklich ankurbeln können? Kurz und knapp: Nein! Es gibt kein Supplement welches in seiner Gesamtheit eine belegte, bewiesene und wissenschaftlich fundierte Wirkung hat. Die meisten Mittel ziehen euch eher das Geld aus der Tasche. Es ist schlicht nicht möglich dieses Sexualhormon nachzubilden. Und würde es einer schaffen, dann wäre die Mage und der Gewinn wohl so niedrig, dass sich ein Release nicht loht.

Bild oben: daniel stricker  / pixelio.de;  Bild links: Flickr / Elvert Barnes