Perfekt schlafen fördert die Leistungfähigkeit!

Im Schlaf fitter werden ist der Traum von jedem Sportler, der sich immer wieder vor intensiven Trainingseinheiten drückt. Doch das funktioniert leider nicht. Wichtig ist aber die Zeit, die geschlafen wird. Denn wer zu wenig schläft, beeinflusst seine Leistungsfähigkeit negativ.

Der Körper benötigt ausreichend Schlaf, um sich zu regenerieren. Denn gerade Sportler verlangen ihrem Körper durch intensive Trainingseinheiten eine Menge ab. Wer dem Körper anschließend nicht die nötige Ruhe und Erholung gönnt, braucht sich über eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit nicht zu wundern.

Viel Schlafen fördert die Leistungsfähigkeit

Eine entsprechende Studie der Universität Stanford in Kalifornien hat herausgefunden, dass die Schlafmenge tatsächlich enorme Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit hat. Über einen längeren Zeitraum wurde Leistungsfähigkeit der Universitäts-Sportler im Bezug auf die Schlafmenge der Personen beobachtet. Die Studie legte bei den Untersuchungen zugrunde, dass mehr Schlaf auch die sportliche Leistungsfähigkeit positiv beeinflusst, laut matratzen-betten.de.

Im Verlauf der Studie wurde die Grundlage bestätigt, dass ein höheres Schlafpensum die Leistungsfähigkeit steigert. Athleten des Basketballteams steigerten durch mehr Schlaf über einige Wochen deutlich ihre Leistung und Reaktionsfähigkeit. Auch die Stimmung im Team war deutlich besser. Bei einem Schlafpensum von 10 Stunden liefen die Basketballspieler schneller und erzielten mehr Körbe. Dadurch wird im Grunde genommen das bestätigt, was wir schon immer wussten – Schlaf ist ein wichtiger Faktor für sportliche Erfolge und eine überdurchschnittliche Fitness!

Gesund schlafen ist sehr wichtig!

Gesunder Schlaf für Sportler ist gerade besonders wichtig, weil der Körper die Zeit zur Regeneration benötigt. Während des Schlafens werden Wachstumshormone ausgeschüttet, die das Wachstum der Muskulatur stimulieren und kleine Muskelverletzungen reparieren. Darüber hinaus regen diese Hormone die Verstoffwechselung an und sorgen für den Knochenaufbau. Wer zu wenig schläft, hemmt die Ausschüttung des Wachstumshormons. Schnell stellt sich aber die Frage, wie viel Schlaf ein Sportler benötigt.

Die Empfehlung von 7 bis 9 Stunden ist mittlerweile überholt. Durch die höhere Belastung liegen die Stunden, die geschlafen werden sollten bei 9 bis 10 Stunden.
Wer 20 Minuten nach dem Zubettgehen schläft und ohne Wecker morgens aufwacht, hat die richtige Schlafmenge gehabt. Wer abends sofort einschläft und morgens nicht aus dem Bett kommt, sollte die Schlafmenge überdenken.