Fettverbrennung oder Fettabbau – was ist beim Abnehmen entscheidender?

Viele Sportler denken, Fettverbrennung und Fettabbau wären dasselbe. Doch handelt es sich hierbei um zwei völlig verschiedene Dinge. Selbst fachkundige Personen wie Personal-Trainer oder Fitnessökonomen stoßen hier an ihre Grenzen. Wir wollen dir einen kleinen und einfachen Einblick in die Fettverbrennung und Fettabbau geben.

Der ominöse Fettverbrennungsmodus

Unzählige Male hab ich es schon erlebt, wie Fitnesstrainer im Studio ans Laufband gegangen sind und folgenden Ratschlag äußerten: “Ein Puls von 120 Schlägen pro Minute ist der optimale Fettverbrennungsmodus. Wenn du abnehmen möchtest, dann lauf konstant auf diesen 120 Schlägen.” Genau das ist der Anfang und das Ende von vielen.

Beginnt nun nicht damit, Ewigkeiten auf irgendwelchen Steppern oder Laufbändern in diesem “Fettverbrennungsmodus” durchzulaufen. Ob es den Modus tatsächlich gibt sei mal dahingestellt. Aber Fettverbrennung und Fettabbau haben damit nicht viel zu tun.

Fettsäuren für Fettverbrennung

Folgendes Beispiel: Du läufst mit einem Puls von 120 durch den Wald. 10 Kilokalorien verbrennt der durchschnittliche Sportler dabei pro Minute. Unser Körper versucht sich nun neue Energie zu beschaffen. Die zieht er aus sogenannten Fettsäuren. Das bedeutet wiederum: Fettverbrennung ist mit Fettsäureoxidation gleichzusetzen. Fettsäuren werden also für die Energiebereitstellung gebraucht. Nicht mehr und nicht weniger.

joggen-wald-straßeFettverbrennung und Sport

Ganz anders ist hingegen der Fettabbau. Auch hier können wir das Ganze wieder wörtlich nehmen. Es heißt so viel wie Abbau von Körperfettgewebe. Jeder hat irgendwo ein wenig Fett angesetzt. Um das abzubauen, müssen wir dem Körper Kalorien entziehen. Ein sogenanntes Kaloriendefizit generieren. Du verbrennst letztendlich mehr als du aufnimmst. Der Körper suchst sich Energieträger (=Fett) im Körper und baut dies ab.

Für den Fettabbau ist es im Prinzip unerheblich ob du mehr Sport machst oder weniger isst. Natürlich ist Bewegung immer gut. So kannst du gleichzeitig deine Muskulatur stärken und dafür sorgen, dass der Körper im Defizit keine Muskeln abbaut.

Die optimale Methode zur Fettverbrennung

Wie eingangs schon Beschrieben verbraucht man beim Laufen mit einem Puls von 120 Schlägen pro Minute zirka 10 Kilokalorien. Wer schneller läuft und einen höheren Puls hat, steigert diese Verbrennung exponentiell. Die Kurve steigt entsprechend schnell an und verändert die Energiebilanz. Du verbrennst in derselben Zeit das doppelte oder dreifach so viele Kalorien.

Fazit

Wer im Fettverbrennungsmodus läuft baut kein Körperfett ab! Es bedeutet lediglich, dass der Körper zu etwa 60 Prozent Fettsäuren oxidiert. Er greift damit weniger auf Glukose und Co. zurück. Fettverbrennung hat somit so rein gar nichts mit Fettabbau zu tun.

Quelle: http://besterfatburner.de/

Bild oben: Petra Bork  / pixelio.de; Bild links: MarMar  / pixelio.de