Kraftsport und Fitness – noch mehr Vorteile außer Muskeln!

Wer mehrmals in der Woche ins Fitnessstudio geht um hohe Gewichte zu stemmen, hat eigentlich nur ein Ziel im Auge: größere Muskeln! Zusätzlich will man stärker werden und körperlicher fitter werden, doch es gibt viele weitere Vorteile beim Kraftsport und vielen ist es noch nicht bekannt.

Vorteile von Kraftsport – kennst du überhaupt alle?

Wie oben beschrieben gibt es viele weitere Vorteile beim Kraftsport neben dem Muskelaufbau und Stärke – dazu gehört auch die funktionelle Stärke, die für andere von Vorteil sein können. So profitieren zum Beispiel Fußballer von Waden, Oberschenkeln und Unterschenkeln beim Schuss oder Sprint. Dasselbe ist auch im Alltag von Vorteil, wenn Mal wieder Sprudelkästen oder Einkäufe ins Haus getragen werden müssen oder du als Lagerist arbeitet.

Ein weitere Vorteil von Kraftsport ist, dass die Gelenke fit gehalten werden – früher dachten viele Ärzte, aber auch viele Sportler dass hohe Gewichte die Gelenke schädigen und damit im Alter ihr Tribut zollen. Doch mittlerweile ist das Gegenteil bewiesen und die Gelenke fit gehalten werden beziehungsweise auch Schmerzen und Muskelkater mindern. Weiterer versteckter Vorteil von Kraftsport ist es, dass es bei Männern definitiv die Libido steigert, denn Kraftsport erhöht die Produktion vom natürlichen Sexualhormon und das ohne rezeptfreie Potenzmittel aus dem Netz.

Zusätzlich baut Kraftsport und Fitness Stress ab und bietet sich auch an gegen Depressionen und Co. vorzugehen. Welche Vorteile kennt ihr von Kraftsport oder bei was hilft euch der Sport?

 

 

HIIT: So ist das Abnehmen ganz einfach

Eine hervorragende Alternative zum Abnehmen stellt für sportlich aktive Menschen das Hochintensive Intervalltraining (HIIT) dar. Das Geheimnis des Erfolges dieser Methode liegt darin, dass sich die Bewegungs- und Erholungsphasen stets miteinander abwechseln. Diese Methode wird auch als Intervalltraining bezeichnet und gilt als hochintensiv, weil die Erholungsphasen nur sehr kurz bemessen sind.

Das wiederum hat zur Folge, dass sich der Körper nicht komplett von der vorher intensiven Belastung erholen kann. Damit hat die Belastungsphase einen wesentlich höheren Stellenwert als die Erholungsphase. Das HIIT lässt sich für komplett unterschiedliche Trainingsziele verwendet werden. So lässt sich die Methode zum Abnehmen nutzen:

Fettverbrennung als Motor zum Abnehmen

Weil während des HIIT äußerst viel Fett verbrennt, gilt es als äußerst effektive Methode zum Abnehmen. Dabei bietet diese Methode den großen Vorteil, dass das Training sehr viel intensiver als andere Übungsmethoden wie etwa Aerobic ist. Die ersten Ergebnisse lassen sich schon relativ schnell sehen, wenn die Übergewichtigen nur dreimal pro Woche für 20 bis 30 Minuten trainieren. So sollte das Bauchfett schon nach acht Wochen komplett verschwunden sein.

Doch durch HIIT wird nicht nur das Fett, zusätzlich erfolgt nämlich auch ein Aufbau von Muskulatur. Das wiederum hat zur Folge, dass zwar das Fett verschwindet, sich das Gewicht aber in der ersten Zeit nicht allzu stark reduziert, weil das Gewicht der Körpermuskulatur insgesamt wächst. Anfänger sollten darauf allerdings nicht entmutigt reagieren, denn dieser Effekt relativiert sich bereits nach wenigen Wochen wieder.

HIIT am Beispiel des Sprinttrainings

Als hervorragendes Beispiel für die Umsetzung des HIIT-Trainings ist das Sprinttraining mit maximaler Belastung. Jedes einzelne Intervall beginn mit einer zweiminütigen Einlaufphase, in welcher das Tempo noch gemächlich ist. Darauf folgt ein Sprint bei maximaler Belastung für etwa 30 Sekunden. In dieser Phase steigen Puls und Herzfrequenz rasant an. Anschließend erhält der Körper vor dem nächsten Intervall eine Erholungszeit von 30 Sekunden. Je nachdem, wie fit der Sportler ist, kann er zwischen sieben und zehn dieser dreiminütigen Intervalle hintereinander machen.

Akupunktur – hilft es bei körperlicher Fitness?

Bei Akupunktur handelt es sich um ein Teilgebiet der Traditionellen chinesischen Medizin, sie geht davon aus, dass der menschliche Körper eine Lebensenergie in sich trägt, welche auf Leitbahnen zirkuliert und dabei die Körperfunktionen steuert. Es handelt sich bei der Akupunktur um eine sogenannte Erfahrungsmedizin mit einer 2.000jährigen Tradition, die bei bestimmten medizinischen Problemen erstaunliche Erfolge für sich verbucht – die teilweise sogar wissenschaftlich nachgewiesen sind. Ein direkter Einfluss auf die körperliche Fitness lässt sich allerdings nicht feststellen, sehr wohl aber ein indirekter.

Akupunktur hilft beim Abnehmen

Zwar ist Sport eine hervorragende Möglichkeit, um Gewicht zu verlieren, jedoch müssen Menschen mit Übergewicht sorgfältig abwägen, welche Sportarten sie machen. Denn jedes überflüssige Pfund auf den Rippen belastet sowohl Muskulatur als auch Gelenke übermäßig, sodass möglicherweise andere gesundheitliche Probleme auftreten können. Die bessere Alternative ist es also, zunächst einmal annähernd das Normalgewicht zu erreichen und erst dann mit dem sportlichen Programm zu beginnen. Und genau hierbei kann Akupunktur helfen. Denn es gibt eine spezielle Technik, bei welcher das Ohr akupunktiert wird. Dadurch wird das Hungergefühl gedämpft und die Betroffenen verlieren schneller und mehr Gewicht. Dieser Effekt wurde auch von Wissenschaftlern aus den USA bereits in einer Studie bestätigt.

Weitere positive Effekte der Akupunktur

Bewährt hat sich Akupunktur laut der Webseite tcm24.de als alternative Heilmethode außerdem unter anderem bei Schmerzen in Rücken, Ellenbogen, Schultern und Armen sowie bei Verspannungen im Nacken. Auch das sind Probleme, die wohl jeder Hobby- und Profisportler nur zu gut kennt. Diese Art von Schmerzen verhindern, dass der Sportler sein reguläres Trainingsprogramm absolvieren kann und er deshalb einen Gang zurück schalten muss. Zwar wirkt Akupunktur in diesem Fall keine Wunder. Jedoch stellt sie eine hervorragende Ergänzung zur Physiotherapie und ähnlichen Maßnahmen, etwa Massagen, dar. Der Trainingsausfall des Sportlers verkürzt sich also erheblich und die Muskulatur baut weniger stark ab als bei Patienten, welche keine Akupunktur in Anspruch nehmen. Indirekt hat Akupunktur also auch in diesem Fall positive Auswirkungen auf die körperliche Fitness.

Naturheilkraft von Vitalpilzen

Während das Wissen um die Heilkraft von Vitalpilzen bewahrt wurde, ist dieses in der westlichen Welt in den Wirren der vergangenen Jahrhunderte verloren gegangen. Denn im Mittelalter wurden sehr wohl Pilze als Medizin verwendet, wie die 1970 gefundenen Aufzeichnungen Hildegard von Bingens aus dem 12. Jahrhundert belegen. Sie nennt darin neben anderen Pflanzen auch diverse Vitalpilze – darunter auch Auricularia, Hericium und Maitake, die auch heute als beliebte Vitalpilze gelten. Seit einigen Jahren erleben Vitalpilze als Heilmittel aber auch in der westlichen Medizin wieder ein Comeback, immer mehr Ärzte und Heilpraktiker setzen sie im Rahmen der sogenannten Mykotherapie als Heilmittel ein.

Mögliche Wirkungsweisen der Vitalpilze

Vitalpilze haben laut der Webseite von vitalpilze-naturheilkraft.de die Eigenschaft, stärkend und ordnend in den menschlichen Organismus einzugreifen. Diese Eigenschaft wird als Homöostase bezeichnet und umschreibt das Gleichgewicht sämtlicher Prozesse, die im Organismus ablaufen. Nach der Lehre der traditionellen chinesischen Medizin müssen in einem gestärkten Wohlbefinden Immunzellen, Mineralstoffe, Elektrolyte, Enzyme, Wasser und Hormone im Gleichgewicht stehen, was eben bei vielen Menschen nicht der Fall ist. Das bedeutet: Menschen, die aus ihrem Gleichgewicht geraten, können krank werden – das ist etwa bei zu niedrigem oder zu hohem Blutdruck der Fall. Den Betroffenen können Vitalpilze helfen, allerdings anders als in der klassischen Schulmedizin. Diesen können Vitalpilze dabei helfen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen, wobei es unerheblich ist, wie das Ungleichgewicht aussieht.

Ein vielseitiges Wirkungsspektrum

Warum Vitalpilze bereits seit Jahrhunderten Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sind, lässt sich nur erahnen. Denn wissenschaftlich erforscht werden Vitalpilze erst seit wenigen Jahren. Bis jetzt wurde allerdings schon in zahlreichen Studien nachgewiesen, dass Vitalpilze eine stärkende Wirkung auf den menschlichen Organismus haben. Wie groß das Wirkungsspektrum tatsächlich ist, lässt sich jedoch noch nicht abschätzen.

Dennoch verwenden zahlreiche Therapeuten bereits jetzt Vitalpilze bei einer Vielzahl von Krankheiten ein. Die Bandbreite reicht hierbei von Verdauungsproblemen über Allergien, Herz- und Kreislauferkrankungen bis hin zu psychischen Krankheiten. Viele Menschen nutzen Vitalpilze inzwischen aber auch als Nahrungsergänzungsmittel, ohne unter einer Krankheit zu leiden. Sie wollen im Alltag oder beim Älterwerden einfach nur vital bleiben. Sowohl Freizeitsportler als auch professionelle Athleten nutzen Vitalpilze, die in Onlineshops oder Apotheken frei erhältlich sind, zur Leistungssteigerung.

Was man von den Olympischen SportlerInnen lernen kann

Die Olympischen Spiele in Rio sind bereits in vollem Gange. Auf Fernsehern in Gaststätten und Häusern auf der ganzen Welt verfolgen Sportbegeisterte die Ereignisse, die sich in der brasilianischen Küstenstadt zutragen. 421 deutsche SportlerInnen sind nach Rio gereist, um sich den Wettkämpfen zu stellen. Auch zahlreiche AthletInnen aus anderen Ländern Europas werden in Brasilien ihr Bestes geben. Höher hinaus als zu den Olympischen Spielen kann man als Sportler nicht. Doch was können wir Normalsterbliche von den Spitzensportlern lernen?

OlympiasportlerInnen geben ihr Bestes

Die Emotionen sind geladen, alle Welt ist gespannt. Die Nerven der SportlerInnen liegen blank. Manche haben Pech und der Traum von der olympischen Goldmedaille platzt. So musste sich der deutsche Tennisspieler Dustin Brown schon in der ersten Runde aufgrund einer Verletzung vom Wettbewerb zurückziehen. Andere Sportler hoffen noch auf ihre Chance und darauf, Verletzungen zu vermeiden. Ihre Chancen auf einen Sieg kann man an den Quoten bei den live Sportwetten ablesen. Für die SportlerInnen zählt vor allem die Vorbereitung auf die Spiele. Es treten hier schließlich die Besten der Besten an und schon ein paar Liegestützen mehr – wenn der Gegner schon sein Training beendet hat – können für die internationalen SportlerInnen in Rio den Unterschied machen.

Große und kleine Ziele setzen

Möchte man fit werden, geht es darum, sich Ziele zu setzen und diese als Motivation zu benutzen – dabei sollte man sich ein Ziel nach dem anderen vornehmen. So sieht es auch die Ruderin und zweimalige olympische Silbermedaillengewinnerin Debbie Flood, die für das Team Großbritannien nach Rio de Janeiro zu den Olympischen Sommerspielen gereist ist. Sie sagt, dass es egal ist, wie klein das Ziel ist, das man sich gesetzt hat. Es geht darum, seine ganze Konzentration darauf zu richten und daraus Motivation zu schöpfen. „Und wenn es schwer wird“, sagte Flood im Interview mit der britischen Apothekenkette Boots, “dann kann man zu diesem Ziel zurückkehren!“ Als sie mit dem Rudern begann, erzählte sie weiter, da taugte sie noch nicht viel. Doch mit der Zeit verbesserte sie sich immer weiter. Sich bei einer Sache zu verbessern brauche Zeit, doch je engagierter man sei, desto schneller könne man seine persönlichen Erfolge und die damit verbundenen Vorteile erkennen, verriet sie. Er gehe darum, seinen Körper zu respektieren, nach einer vorzüglichen persönlichen Leistung zu streben und den Mut und die Entschlossenheit aufzubringen, um es zu versuchen und dabei zu bleiben, sagte die Spitzensportlerin.

In der Tat kann man vieles schaffen, das man auch schaffen will. Man muss es sich nur vornehmen und am Ball bleiben. Enttäuschungen (wie sie Dustin Brown gerade erlebt hat) gehören dazu, doch es sind die kleinen und großen Erfolgserlebnisse, die einen motivieren auch dann weiterzumachen, wenn einen der Mut verlässt. So machen es auch die besten Sportler der Welt. Sich Ziele zu setzen ist deshalb so wichtig, weil es beim Überwinden von schwierigen Zeiten hilfreich ist, seine Konzentration auf ein solches Ziel zu richten. Das motiviert und gibt Selbstvertrauen. Daher helfen auch noch so kleine Ziele auf dem Weg.

Es ist sogar besser, sich viele kleine Ziele zu setzen als sich ausschließlich auf große Ziele, die in ferner Zukunft liegen, zu konzentrieren. Durch die vielen kleinen Erfolge stärkt man das Vertrauen in den gesamten Ablauf und in seine persönlichen Fähigkeiten und erhält eine Idee davon, wie weit man schon gekommen ist.

Den Zeitplan der Olympischen Spiele in Rio 2016 können Sie auf der offiziellen Website (auf Englisch) einsehen, oder hier auch auf Deutsch.

Mit der richtigen Frisur zum Sport

Viele Frauen wünschen sich eine wilde Lockenmähne. Doch leider sind nur wenige von ihnen mit perfekten Naturlocken ausgestattet. Abhilfe schafft hier ein Lockenstab, der für das Styling von wilden Ringellocken bis hin zu romantischen Spirallocken genutzt werden kann. Im Handel gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Lockenstäben. Sie versprechen die gewünschte Lockenpracht und wollen die Haare dabei gleichzeitig noch pflegen. Der Lockenstab Vergleich zeigt auf, worauf beim Kauf eines Lockenstabs geachtet werden sollte, um die besten Ergebnisse zu erzielen und die Haare nicht zu schädigen.

Gepflegte und glänzende Locken durch Heizplatten mit Keramikbeschichtung

Ein wichtiger Aspekt im Lockenstab Vergleich sind die Heizplatten, die die entstehende Hitze auf die Haare übertragen und dadurch die Locken formen. Moderne, hochwertige Lockenstäbe verfügen über eine Keramikbeschichtung auf den Heizplatten oder sind sogar auf Vollkeramik. Im Lockenstab Vergleich ergibt sich durch dieses Material eine optimale Wärmeverteilung, sodass jedes einzelne Haar von der Hitze erreicht wird und sich in die gewünschte Form legen lässt.

Darüber hinaus sollte sich Gedanken darüber gemacht werden, welche Art von Locken gewünscht wird. Denn die Größe der Locken ist abhängig vom genutzten Gerät, wie der Lockenstab Vergleich gezeigt hat. Spirallocken und größere Locken lassen sich am besten mit einem kegelförmigen Lockenstab zaubern. Ideal dafür geeignet ist der Lockenstab von Remington oder Cloud Nine.

Marken, die im Lockenstab Vergleich überzeugt haben

Neben den vielen unterschiedlichen Lockenstäben von unterschiedlichen Herstellern gibt es Marken, die sich bereits seit Jahren mit dem Formen der Haare beschäftigen und das passende Equipment dafür bereitstellen. Sie gehören zu den professionellen Geräten und sind nicht nur beim Friseur, sondern auch bei den Haarstylisten auf großen Fashion Veranstaltungen zu finden. Überzeugt haben mit einer hervorragenden Qualität und tollen Ergebnissen im Lockenstab Vergleich die Lockenstäbe von GHD, BaByliss, Cloud Nine und Remington.

Besonderheiten der Lockenstäbe im Lockenstab Vergleich

Die Lockenstäbe zaubern nicht nur perfekte Locken, sondern schützten und pflegen die Haare mit Seidenproteinen. Bei der Nutzung geben sie negative Ionen ab, um statische Aufladung zu verhindern. Die Lockenergebnisse sind umwerfend und ausdruckstark. So ist ein ausdrucksstarkes Lockenstyling mit den Lockenstäben im Lockenstab Vergleich garantiert.

Perfekt schlafen fördert die Leistungfähigkeit!

Im Schlaf fitter werden ist der Traum von jedem Sportler, der sich immer wieder vor intensiven Trainingseinheiten drückt. Doch das funktioniert leider nicht. Wichtig ist aber die Zeit, die geschlafen wird. Denn wer zu wenig schläft, beeinflusst seine Leistungsfähigkeit negativ.

Der Körper benötigt ausreichend Schlaf, um sich zu regenerieren. Denn gerade Sportler verlangen ihrem Körper durch intensive Trainingseinheiten eine Menge ab. Wer dem Körper anschließend nicht die nötige Ruhe und Erholung gönnt, braucht sich über eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit nicht zu wundern.

Viel Schlafen fördert die Leistungsfähigkeit

Eine entsprechende Studie der Universität Stanford in Kalifornien hat herausgefunden, dass die Schlafmenge tatsächlich enorme Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit hat. Über einen längeren Zeitraum wurde Leistungsfähigkeit der Universitäts-Sportler im Bezug auf die Schlafmenge der Personen beobachtet. Die Studie legte bei den Untersuchungen zugrunde, dass mehr Schlaf auch die sportliche Leistungsfähigkeit positiv beeinflusst, laut matratzen-betten.de.

Im Verlauf der Studie wurde die Grundlage bestätigt, dass ein höheres Schlafpensum die Leistungsfähigkeit steigert. Athleten des Basketballteams steigerten durch mehr Schlaf über einige Wochen deutlich ihre Leistung und Reaktionsfähigkeit. Auch die Stimmung im Team war deutlich besser. Bei einem Schlafpensum von 10 Stunden liefen die Basketballspieler schneller und erzielten mehr Körbe. Dadurch wird im Grunde genommen das bestätigt, was wir schon immer wussten – Schlaf ist ein wichtiger Faktor für sportliche Erfolge und eine überdurchschnittliche Fitness!

Gesund schlafen ist sehr wichtig!

Gesunder Schlaf für Sportler ist gerade besonders wichtig, weil der Körper die Zeit zur Regeneration benötigt. Während des Schlafens werden Wachstumshormone ausgeschüttet, die das Wachstum der Muskulatur stimulieren und kleine Muskelverletzungen reparieren. Darüber hinaus regen diese Hormone die Verstoffwechselung an und sorgen für den Knochenaufbau. Wer zu wenig schläft, hemmt die Ausschüttung des Wachstumshormons. Schnell stellt sich aber die Frage, wie viel Schlaf ein Sportler benötigt.

Die Empfehlung von 7 bis 9 Stunden ist mittlerweile überholt. Durch die höhere Belastung liegen die Stunden, die geschlafen werden sollten bei 9 bis 10 Stunden.
Wer 20 Minuten nach dem Zubettgehen schläft und ohne Wecker morgens aufwacht, hat die richtige Schlafmenge gehabt. Wer abends sofort einschläft und morgens nicht aus dem Bett kommt, sollte die Schlafmenge überdenken.

Sportmatten Test – die perfekte Fitnessmatte für den Sport!

Wer sich in den verschiedenen Shops im Internet umschaut, findet eine große Auswahl an Sportmatten, die dort angeboten werden. Es gibt sie in einer breit gefächerten Ausführung. Gleichzeitig sind Sportmatten von günstig bis teuer zu finden. Doch welche Matte ist genau die richtige für die eigenen Bedürfnisse? Diese Frage lässt sich mit den folgenden Punkten schnell und einfach beantworten. Wichtig ist aber auch ein Preisvergleich. Denn die Preise für die gleiche Sportmatte sind in den Online-Shops sehr unterschiedlich.

Materialbeschaffenheit von Sportmatten

Die meisten Sportmatten werden aus Kautschuk, Baumwolle, Schurwolle, PVC oder Latex hergestellt und werden zum Beispiel im Sport Shop www.sportshop-ecke.com in Hünfeld zum Kauf angeboten. Ganz urtümliche Matten können aber auch aus Kokos oder Bambus sein. Für den mobilen Einsatz eigenen sich Kokosmatten nicht. Interessanter sind die Sportmatten aus PVC. Denn sie sind griffig und leicht. Allerdings strömen neue Matten am Anfang einen üblen Geruch aus. Dieser verfliegt aber mit der Zeit.

Beim Sportmatten online kaufen sollte auf der Oberfläche der Matte geachtet werden. Denn gerade bei schweißtreibenden Übungen ist eine rutschfeste Oberfläche sehr wichtig. Gute Sportmatten verfügen über eine Dicke von drei bis acht Millimeter. Gerade Anfänger sollten die dünneren Matten nutzen, um die Haftung zum Boden nicht zu verlieren.

Auf Größe, Schadstoffbelastung und Farbe achten

Beim Sportmatten online kaufen sollte darauf geachtet werden, dass die Matte der eigenen Körpergröße entspricht. Meistens verfügen sie über eine Länge von 180 cm und eine Breite von 60 cm. Viele Matten in den Online-Shops sind mit den Prädikaten öko, eco oder besonders umweltfreundlich versehen. Doch eine Vielzahl der Kunststoffmatten oder Matten aus Latex beinhalten gesundheitsschädliche Stoffe. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte nach Sportmatten Ausschau halten, die den „ÖKO-TEX-Standards 100“ entsprechen.

Wer viel trainiert, sollte bei der Farbwahl der Sportmatte immer mit Bedacht vorgehen. Helle und grelle Farben verschmutzen schneller. Grün, Blau oder hellere Pastelltöne sind eine bessere Variante.

Wie du mit Süßigkeiten deine Däiat aufpäppelst

Zugegeben, die Überschrift klingt etwas provokant. Doch das ist beim Thema Abnehmen durchaus angebracht. Denn viele setzten sich selbst Grenzen, bei denen eine Diät von Beginn an zum Scheitern verurteilt ist. Ab sofort gilt: Naschen ist erlaubt. Jedenfalls solange das Ganze im Rahmen bleibt und kontrollierbar ist.

Süßigkeiten während Diäten sind erlaubt!

Wow! Klingt fantastisch, oder? Naschen so viel man will und das noch während einer Diät. Das wirkt zunächst wie eine der vielen Versprechungen aus TV-Reklamen. Ganz so schön ist es dann aber doch nicht. Trotzdem fällt euch die Diät mit unseren Tipps bestimmt leichter.

Grundbedingung für unser Vorhaben sind geregelte Mahlzeiten. Neben dem Frühstück, Mittagessen und Abendessen können immer wieder kleine Snacks im Alltag integriert werden. Jedenfalls so lange wie du dir das Vergnügen maximal 30 Minuten nach der letzten Mahlzeit gönnst. Das liegt daran, dass du meist mehr als nötig isst, wenn der Magen leer ist. Mit diesem Trick wird man nicht maßlos – und kontrolliert ganz einfach seinen Hunger.

sueßigkeiten-leckerSo lernen Naschkatzen den Umgang mit sich selbst

Plant doch einfach mal eine ganze Woche zu Naschen. Immer wenn du das Bedürfnis hast, darfst du zur Chipstüte greifen. Bedigungn ist natürlich, dass deine letzte Mahlzeit – wie oben erwähnt – noch nicht länger als eine halbe Stunde her ist.

Kleiner Hinweis am Rande: Gib dich nicht mit LowFat/Mager-Artikeln ab. Bounty lässt sich nun mal nicht durch Kokusnussraspeln ersetzten. Wer sich an die Vorgaben hält, wird schnell merken, dass das Naschvergnügen mit der Zeit abnimmt. Man darf ja wenn man will.

Das Ziel beim Naschen

Freunde dich wieder mit Süßigkeiten an. Konsumiere sie nicht in Übermengen, sondern kontrolliert. So schadest du nicht deinen Körper, sondern tust ihm etwas Gutes. Es ist keine Lösung sich selbst in Schranken zu weisen und den Spaß am Leben zu nehmen. Richtet euch an einem bewussten Genuss aus. Immerhin wollen wir uns an Gummibärchen und Co nicht satt essen.

Bild oben: ess:zett  / pixelio.de; Bild links: Antje Delater  / pixelio.de

Tough Mudder: Was steckt hinter dem Mega-Event?

In wenigen Wochen startet das erste Tough Mudder Event in Deutschland. Doch vielen sportbegeisterten ist diese Veranstaltungsserie noch gar kein Begriff. Wir wollen daher aufklären und zeigen, was hinter dem US-Trend steckt.

Was ist Tough Mudder?

Wie eingangs schon beschrieben, handelt es sich bei Tough Mudder um einen Ausdauerlauf. Der Lauf ist geprägt von diversen Hindernissen wie Schlamm, Eiswasser und Böcke. Grundsätzlich misst eine Strecke zwischen 16 und 18 Kilometern. Wie in einem Videospiel wechselt die Umgebung von Veranstaltung zu Veranstaltung. So wurde zum Beispiel schon in Bauernhöfen, Motocrosstrecken und Skigebieten gelaufen.

Von zwei Briten gegründet

Gegründet wurde das Event im Jahr 2010 von zwei Briten. Seitdem erfreut sich Tough Mudder an stetig wachsende Beliebtheit. Allein in den USA nahmen fast 4500 Sportler daran teil. Im aktuellen Jahr sind 53 Veranstaltungen in den USA, Großbritannien, Australien, Kanada und natürlich Deutschland geplant. Teilnehmer müssen sich im Vorfeld anmelden. Dabei verlangen die Veranstalter eine Gebühr zwischen 70 und 150 Euro. Teilnehmer sollten sich vor dem Tough Mudder auf verschiedene, aber dennoch identische Hindernisse, bestens vorzubereiten. Nicht selten brechen Sportler während des Parcous zusammen.

tough-mudder-schlammJe nach Schwierigkeitsgrad wechseln sich die Übungen wie folgt ab:

Arctic Enema: Hier warten arktische Temperaturen auf den Teilnehmer. Er muss sich durch ein mit Eis gefülltes Becken kämpfen. Meistens liegt über dem Wasser ein Zaun, unter dem durchgetaucht werden muss.

Electroshock Therapy: Klingt makaber… und das ist es auch. Auf einem Schlammfeld sind unzählige Stromleitungen platziert. Diese werden mit bis zu 1000 Volt versorgt.

Funky Monkey: Erinnert auf den ersten Blick ans Hindernis Nummer 1. Auch hier ist ein Eiswasser-Becken vorbereitet. Es soll mit Hilfe eines Klettergerüstes überbrückt werden. Um die Schwierigkeit zu erhöhen, haben die Macher Stufen und Sprossen mit Butter bzw. Schlamm eingerieben.

Everest: Der Teilnehmer sprintet eine mit Butter und Schlamm eingeriebene Steigung hinauf.

Bild links: Flickr / DVIDSHUB